Wenn du gerade schwanger bist und du schon ab und zu an die Geburt denkst, durchströmen dich wahrscheinlich verschiedenste Gefühle.

Die Vorfreude auf den Moment, an dem du tatsächlich dein Baby in den Armen hältst, berühren, sehen, hören und Haut an Haut spüren darfst – wow! Eventuell begleiten dich hierbei auch etwas Nervosität oder Unruhe vor dem Verlauf der Geburt.

In deinem Innersten wünschst du dir, dass du deine Geburt Selbst-bestimmt und wahrhaftig auf die von der Natur vorgesehenen Weise erleben darfst. Du weißt intuitiv, dass du als Frau genau dafür geschaffen bist, Leben zu schenken und du spürst auch, dass deine Intuition dir den Weg weisen wird. Dennoch bist du manchmal nicht sicher, ob du mit den verschiedenen Gefühlen und Empfindungen unter der Geburt gut umgehen kannst und wünschst dir einen gewissen Halt, einen Ort der Entspannung, der Sicherheit, der Kraft und Stärke, einen Ort der Verbindung mit dir selbst.
All das ist dein innerer Raum. Wenn du einmal Zugang gefunden hast zu deinem inneren Raum, dann hast du damit einen Ort in dir, von dem aus du alles im Außen Geschehende beobachten kannst. Auch deine Körperempfindungen, deine Gedanken und deine Gefühle kannst du nun von hier aus betrachten. Du bist hier immer sicher.

Den ersten Zugang hierzu findest du über deinen Atem. Durch die bewusste Konzentration auf deinen Atem über einen längeren Zeitraum (ca. 20-30 Min.), wirst du irgendwann ein Gefühl von Zentrierung, von deiner inneren Mitte und auch eines inneren Friedens, eine Weitung und Helligkeit spüren. In diesem Zentrum angekommen, bist du ganz klar und wach. Du weilst in Frieden und Liebe und von diesem inneren Raum aus kannst du nun alle anderen Empfindungen betrachten. Du bist voll in deiner Kraft und angebunden an deine Intuition und innere Stimme, die dich leitet. Du weißt, auch wenn ein Sturm im Außen aufzieht, dass du in Verbindung mit deinem inneren Raum immer Zugang zu dir selbst, deiner Ruhe und Kraft hast.

Je öfter du das bewusste Atmen schon in deiner Schwangerschaft übst und damit gezielt auch die Hirnareale trainierst, die deine Selbstwahrnehmung, Selbstregulation und Entspannung fördern, desto mehr bist du schon im Alltag entspannt, ruhst in dir und kannst Situationen und Gefühle mit einer gewissen Distanz betrachten, anstatt dich in ihnen zu verlieren und immer einer unüberlegten Reaktion ausgesetzt zu sein, die dir im Nachhinein nicht gefällt.
Das liegt einfach daran, dass die Areale, die du in deinem Gehirn durch die bewusste Atmung trainierst, wie ein Muskel wachsen, je öfter und regelmäßiger du übst. Es steckt also kein Hokuspokus hinter deinem inneren Raum, sondern die Effekte von Meditation, was im Kern das bewusste Atmen ist – und diese sind wissenschaftlich bewiesen.

Das bewusste Atmen verschafft dir Zugang zum jetzigen Moment. Hier findet dein Leben statt und du spürst diese Präsenz in dir, es öffnet sich dir ein neuer Raum – dein innerer Raum.

Wenn du diesen Zugang zu deinem inneren Raum einmal gespürt hast, brauchst du nur noch regelmäßig üben. Umso leichter wird es dir schlussendlich auch während der Geburt fallen, dich ganz fallen zu lassen und darauf zu vertrauen, dass du jede Situation und jede Empfindung sein und fließen lassen darfst – denn im Kontakt mit deinem inneren Raum hast du dein safe place, von dem aus du immer sicher bist, immer genau für dich richtig spürst, mitgehst, entscheidest.

Hast auch du deinen inneren Raum schon gespürt oder möchtest du es lernen? Wie gehst du bisher mit deinen Empfindungen, Gedanken und Gefühlen um? Verlierst du dich eher darin, aber hast darauf keine Lust mehr? Wünschst du dir mehr Ruhe und Frieden in dir? Wünschst du dir mehr Gelassenheit im Alltag und/oder in Hinblick auf deine bevorstehende Geburt?

Dann ist FlowBirthing für deine Weiterentwicklung und die Aktivierung deines ganz neuen, kraftvollen Selbst-Bewusstseins genau das Richtige.

Nimm einfach Kontakt zu mir auf und wir besprechen die perfekte Lösung für dich.

Deine

FlowBirthing-Mentorin & Coach, Sonja

Leave a comment